04 April 2017

Buchtipp:

Buchtipp:

Im Gmeiner-Verlag ist vor kurzem der neue Band "Lieblingsplätze zum Entdecken - Leipzig“ erschienen. In unterhaltsamen und informativen Beiträgen führen die Autoren Marlis und Volkmar Heinz den Leser zu ihren persönlichen Leipziger Lieblingsorten. Sie lassen ihn an der kulinarischen, musikalischen und kulturellen Vielfalt der Stadt teilhaben und präsentieren ihm bekannte sowie versteckte Sehenswürdigkeiten. 

Während der Leipziger Buchmesse präsentierte die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH die Publikation gemeinsam mit den Autoren vor 50 Repräsentanten aus der Tourismusbranche.

Zum Inhalt: Was in Leipzig alt und was neu ist, das ist manchmal schwer zu sagen: Ein historischer Bahnhof wurde um einige Meter hin- und hergerückt und begann ein neues Leben als Brauerei. Ein gründerzeitliches Pissoir macht als Kult-Imbiss Karriere. Eine Spinnerei behielt zwar ihren Namen, bekam aber neue – manchmal versponnene – Nutzer. In riesigen Braunkohletagebauen steigt mit dem Wasserspiegel auch die Stimmung, denn sie werden zu Schwimm- und Segelparadiesen. Und manche einstige Dreckecke ist längst zu einem Lieblingsplatz der beiden Autoren avanciert.

Der informativ und mit einem Augenzwinkern geschriebene Band bietet auf 192 Seiten viele Anregungen, Leipzig zu erkunden. Bestechend schön sind die ganzseitigen Fotos von Volkmar Heinz, die jeweils neben den 77 Lieblingsplätze-Tipps angeordnet sind, so dass der Betrachter Lust bekommt, auf Entdeckungsreise zu gehen. Um das optimale Motiv zu erhalten, haben die Autoren manche Lieblingsplätze mehrmals besucht und mit vielen Menschen gesprochen.

Die Autoren sind beide Leipziger und kennen sich in ihrer Stadt bestens aus. Marlis Heinz wurde 1956 in Leipzig geboren, ging hier zur Schule, studierte an der Universität Leipzig Journalistik und arbeitete bei der „Leipziger Volkszeitung“. 1990 gründete sie mit Kollegen das Journalistenbüro „Leipzig Report“. Heute schreibt sie solo für Tageszeitungen und Zeitschriften. Volkmar Heinz, Jahrgang 1954, ist in Leipzig aufgewachsen. Er hat Bildjournalismus studiert und vier Jahrzehnte lang bei Tageszeitungen gearbeitet. Von 1993 bis 2014 leitete er die Fotoabteilung der „Leipziger Volkszeitung“. Heute ist er im (Un-)Ruhestand.

Wer das Buch erwerben möchte, erhält es für 14,99 Euro im Buchhandel.

Weitere Artikel

Pleiten, Pech und Schlamm: Highfield 2017
Ein Einblick zum Festival Highfield in Leipzig.
Martin Luther macht Druck:
Neue Ausstellung im Museum für Druckkunst Leipzig
Bunt wie die Federn eines Pfaus:
Die neunte Museumsnacht der Städte Leipzig und Halle
Eine Ode an Leipzig:
Das neueröffnete Meininger Hotel am Hauptbahnhof
Das Seaside Park Hotel Leipzig erstrahlt in neuem Glanz
RB Leipzig:
„Die Mannschaft ist in einer guten Verfassung und hoch motiviert“.
SC DHfK Leipzig fast im Ziel:
Mögen die Topspiel-Wochen beginnen
Leipziger Journalistik-Studiengang soll reformiert werden
Universität setzt Einschreibung für ein Jahr aus